Netzferner Strom zur Forschung in Antarktis

Forschung im Arktischen Ozean

EFOY Partner: Fuel Cell Systems

Kunde: British Antarctic Survey

Brennstoffzelle: EFOY Pro 2400, Lösung: EFOY Pro in wasserfestem Gehäuse

Arctic Survey Forschung Antarkis Netzferner.strom 16 9 2Arctic Survey Forschung Antarkis Netzferner.strom 16 9Arctic Survey Forschung Antarkis Netzferner.stromArctic Survey Forschung Antarkis Netzferner.strom 16 9 3Arctic Survey Forschung Antarkis Netzferner.strom 16 9 4

Um was für eine Anwendung handelt es sich?

Polarwissenschaftler von der British Antarctic Survey (BAS) führen Recherchen in Polargebieten durch, um unser Verständnis über die Erde und unseren Einfluss auf sie zu erweitern. In den letzten Jahrzehnten konnte ein starker Packeiswandel beobachtet werden. Das Eis wurde dünner und jünger. So erkannten die Forscher, dass sie aktuelle Beobachtungen über den Zustand des Packeises und über die möglichen Auswirkungen auf das Klima, die Ozeane und Ökosysteme benötigen.

Welche Energieprobleme oder welche Herausforderungen galt es zu lösen?

Bei einem kürzlich durchgeführten BAS Projekt – auf einer norwegischen Packeis Expedition nördlich der Inselgruppe Spitzenbergen im arktischen Ozean – versuchte man Meereisprozesse von der Eisbildung im Winter zur Sommerschmelze zu verstehen. Das Team konzentrierte sich dabei genau auf die Frage, wie Schneestürme über dem Meereis zu einer atmosphärischen Chemie und Teilchenbildung führen. Es wurde ein Koffer voller Instrumente, wie meteorologische Instrumente, Partikelzähler und Luftpumpen benötigt, um auf dem ein Meter dicken Meereis bei diesen rauen Winter-Wetterbedingungen arbeiten zu können.

Bei Temperaturen von -40 °C, Windgeschwindigkeiten von 92 km/h und dazu noch Schneetreiben benötigte man eine kontinuierliche Stromversorgung. Flexibilität, was den Platz der Instrumente auf dem Meereis betrifft, benötigte man ebenso wie Autonomie für viele Tage. Die Zugänglichkeit war während der Stürme eingeschränkt, wenn die Sicht schlecht war oder die Meereisbedingungen für Reisen nicht sicher waren. In der Vergangenheit wurden Bleisäurebatterien verwendet, aber diese mussten alle 12 Stunden zum Aufladen getauscht werden. Es waren zwei Personen beschäftigt bei winterlichen Wetterbedingungen im Polarkreis, ein Gesamtgewicht von 50 – 60 kg bei jedem Austausch zu bewegen.

Die Lösung:
EFOY Pro 2400

Die wasserfest verbaute EFOY Pro 2400 arbeitet sogar bei -40°C und liefert Strom ohne Unterbrechung.

mehr zu EFOY Brennstoffzellen

Warum haben Sie sich für die EFOY Pro entschieden?

EFOY Pro Brennstoffzellen sind wetterunabhängig und liefern Strom ohne Unterbrechung. So kann die Stromversorgung, ohne hohen Personalaufwand, sichergestellt werden.

Wie haben Sie die EFOY Pro in Ihre Installation integriert und wie viele EFOYs setzen Sie ein?

Die Brennstoffzelle ist in einer wetterfesten Kiste verstaut. Sie liefert den benötigten Strom im Hybrid- Betrieb mit Batterien.

Welche Vorteile haben Sie durch die EFOY Pro in Ihrer Anwendung?

Die EFOY Pro 2400 Duo lieferte unseren Instrumenten zuverlässigen Strom unter schwierigsten, kalten und stürmischen Wetterbedingungen während des arktischen Winters. Die Verwendung der Brennstoffzelle ist sicher, umweltfreundlich, leistungsfähig und spart Geld.

“Sicher, umweltfreundlich, leistungsfähig und spart Geld!”

Die EFOY Pro 2400 Duo lieferte unseren Instrumenten zuverlässigen Strom unter schwierigsten, kalten und stürmischen Wetterbedingungen während des arktischen Winters. Die Verwendung der Brennstoffzelle ist sicher, umweltfreundlich, leistungsfähig und spart Geld.

Dr. Markus Frey, British Antarctic Survey

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Zustimmen