Strom für digitales Funk-Alarmierungsnetz

Stromversorgung eines gemeindeübergreifenden Alarmierungs- und Nachrichtenübermittlungssystems

Kunde: Landratsamt Meißen, Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst

Landratsamt Meißen Funk Alamierung EfoyproLandratsamt Meißen Funk Alamierung Efoypro Gebaeude BalkonLandratsamt Meißen Funk Alamierung Efoypro Gebaeude

Um was für eine Anwendung handelt es sich?

Der Landkreis Meißen ist verantwortlich für die Einrichtung und Unterhaltung eines gemeindeübergreifenden Alarmierungs- und Nachrichtenübermittlungssystems, somit betreibt er hoheitlich als BOS (Behörden u. Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) sein eigenes digitales Funk-Alarmierungsnetz. Seit Januar 2018 wird eine Teststellung betrieben, mit welcher Erkenntnisse zur Sicherstellung der Energieversorgung bei längerfristigem Ausfall (Blackout) gesammelt werden. Am Standort eines Alarmumsetzers erfolgt die redundante Energieversorgung mittels Brennstoffzelle.

Welche Probleme, welche Herausforderungen galt es, mit Ihrer Anwendung zu lösen?

Bei einem längerfristigen Energieausfall muss der Landkreis als untere Katastrophenschutzbehörde die Sicherstellung der Kommunikation gewährleisten. Für derartige Blackout-Szenarien gab es bislang keine Überlegungen. Bei lokalen Ereignissen kamen portable Netzersatzanlagen mit Verbrennungsmotor zum Einsatz. Deren Laufzeit ist jedoch zeitlich sehr eingeschränkt und bindet ein enormes Potential an Manpower.

Warum haben Sie sich für die EFOY Pro entschieden?

Über das eigene Alarmierungsnetz kann im Zusammenspiel mit der EFOY Brennstoffzelle ein unterbrechungsfreier Betrieb von bis zu 15 Tagen abgesichert werden. Dafür wird im Blackout-Fall kein Personal gebunden. Im Zusammenspiel mit der Software der Brennstoffzelle und der aus dem Alarmierungsnetz erfolgt die Steuerung und die Überwachung des Netzes und der Anlage. Speziell kann jederzeit eine Aussage zur Energieversorgung getroffen werden.

Die Lösung:
EFOY Pro 2400

Spannung: 12 V
Einsatz: Funk-Alarmierungsnetz
Unterbrechungsfreier Betrieb: bis zu 15 Tage

mehr zu EFOY Brennstoffzellen

“Lange Einsatzzeit ohne personellen Aufwand”

Die Anlage kann im Anwendungsfall lange Zeit ohne personellen Aufwand zum Einsatz kommen. Weiterhin ergeben sich durch die neue Technologie und deren fast lärm- und emissionsfreie Arbeitsweise weiterführende Anwendungsmöglichkeiten, welche mit Verbrennungsmotoren nicht umsetzbar wären.

Jens Mauersberger, Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst

Wie haben Sie die EFOY Pro in Ihrer Anwendung installiert?

Unsere Anlage arbeitet regulär mit Energie aus dem Netz, diese wird über eine 12 V Batterie gepuffert. Die Brennstoffzelle überwacht die Kapazität der Batterie und stellt die erforderliche Energie bei Unterschreiten zur Verfügung. Über die Netzsteuerung haben wir zyklisch die Energieversorgung weg geschalten und somit Notbetrieb simuliert.

Wie viele EFOYs setzten Sie ein, bzw. kombinieren Sie auch andere Energiequellen?

Nach der Testphase soll der Betrieb eines Rumpfnetzes gewährleistet werden. Zwei Drittel der Alarmumsetzer müssen dafür autark mit Energie versorgt werden. Dabei soll ein Drittel von Brennstoffzellen bereitgestellt werden, das zweite Drittel erfolgt über bereits fest verbaute Netzersatzanlagen.

Welchen Nutzen haben Sie durch die EFOY Pro in Ihrer Anwendung?

Die Anlage kann im Anwendungsfall lange Zeit ohne personellen Aufwand zum Einsatz kommen. Weiterhin ergeben sich durch die neue Technologie und deren fast lärm- und emissionsfreie Arbeitsweise weiterführende Anwendungsmöglichkeiten, welche mit Verbrennungsmotoren nicht umsetzbar wären.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. weiterlesen

Zustimmen